Das sommerliche Münsterland? Ja, aber per Fahrrad

 

Genau drei Tage nach dem kalendarischen Sommerbeginn startete am 24. Juni eine Gruppe des Civilclubs zu einer ca. 3-stündi- gen Radtour durch das Münsterland in den östlichen Bereich der Stadt. Vorbereitet war die Tour wie schon häufiger dankenswerter Weise von Annette und Ludger Albacht. Als Ausgangspunkt war Pleistermühle festge- legt, wo sich fast 20 Mitglieder des Civilclubs gegen 14.00 Uhr mit ihren Fahrrädern trafen. Und das waren nicht nur E-Bikes, einige sehr tapfere Teilnehmer nutzten die Chance und fuhren die Strecke mit ganz normalen Fahrrädern ohne Motorunterstützung. Allerdings ist festzuhalten, dass das Tempo und damit die Anforderungen an die Teilnehmer nicht auf die E-Bike-Fahrer, son- dern ganz auf das Geschwindigkeitsprofil der normalen Fahrradfahrer abgestellt war. Und die Altersstruktur der Teilnehmer war sehr breit angelegt, von fast jugend- lichen Teilnehmern in den 60ern bis zu über 90 Jahren, alles war vertreten und verdient vor allem bei den höheren Jahrgängen hohe Achtung und Bewunderung. Die Tour startete bei guter Witterung bei Pleistermühle und ging über ver- schiedenste Wirtschaftswege und „Pättchen“ durch eine gepflegte landwirtschaftli- che Gegend bis nach Telgte. Bis dahin waren es etwa 5 bis 6 Kilometer. Dann ging es mit der Richtung nach Lauheide weiter bis zum Schulbauernhof Emshof und wei- ter durch sehr schöne Waldwege bis zum Haus Langen. Damit waren weitere 5 bis 6 Kilometer zurückgelegt, ein guter Grund für eine kleine Pause mit der Möglichkeit, sich über Haus Langen und die schönen alten Gemäuer zu informieren. Weiter ging es dann wieder durch sehr attraktive Landschaften und nach erneuter Überquerung der Ems bis zum Benediktshof, danach Richtung Süden und Überquerung der viel befahrenen Eisenbahnlinie nach Osnabrück bei der Klinik Hornheide. Weitere Sta- tionen waren die Havichhorster Mühle und das Gut Havichhorst. Das war noch ein- mal eine Strecke von etwa 15 Kilometer. Von dort ging es dann zur neuen Kreuzung am Schiffahrterdamm. Mit der Richtung Coerde wurde der Kanal überquert, dem dann bis zur Schleuse auf der sog. Fahrradautobahn mit hoher Fahrradfrequenz gefolgt wurde. Bei der Schleuse ging es wieder auf das andere Ufer des Kanals Richtung Boniburger Wald. Bei der Durchquerung konnten die Aktivitäten der Film- schaffenden wahrgenommen werden, die dort gerade eine Fortsetzung für den Münsterkrimi mit Boerne und Thiel drehten. Eine interessante Bereicherung, aber auch viel Aufwand. Nach diesen schönen Erlebnissen ging es entlang der Werse zurück zur Pleistermühle, wo die Teilnehmer ein abschließendes Essen zu sich neh- men konnten. Auch hier waren die Corona-Auswirkungen zu spüren, es dauerte wohl aus Personalmangel alles ein wenig lange. Es bleibt den beiden Albachts ein herzliches Dankeschön zu sagen, dass sie wieder für diese große Tour die Planung und Organisation einschließlich des Wetters über- nommen hatten, eine Tour über etwa 40 Kilometer durch das in dieser Jahreszeit schöne, grüne und aufgeräumte Münsterland.

Alexander Malwitz